Wenn Schnee und Eis im Frühling von den Straßen sind, beginnt die Fahrradsaison. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass dann sommerliche Temperaturen herrschen und wir ohne Windschutz unterwegs sein können. Vor allem Kinder, die empfindlich gegenüber Nässe und Kälte sind und rasch krank werden, benötigen extra gute Ausrüstung, um das Radfahren nicht als „böse Erinnerung“ abzuspeichern.

Kinder am Fahrrad – die optimale Ausrüstung

Wenn Dein Kind gerade mit dem Radfahren beginnt, wirst Du mit einem Helm auskommen. Beginnt es zu regnen, wird die Übungsstunde abgebrochen. Doch sobald man auf längeren Touren unterwegs ist, gilt es, die optimale Ausrüstung mitzuhaben. Radfahren macht Spaß! Und so soll es auch bleiben!

* Kinder Fahrrad Helm
* Regenjacke und Regenhose
* Radfahrerhandschuhe – die Hände kühlen im Fahrtwind rasch aus!
* Reflektoren und Wimpel für das Rad, um besser gesehen zu werden
* Halstuch – wirkt Wunder

 

 

Radfahren mit Kind – woran Du noch denken solltest

Oben genannte Dinge darfst Du fix mitnehmen, auf jede Tour. Hinzu kommen natürlich die Kleinigkeiten, die dann tatsächlich für den Sommer von Bedeutung sind!

* Sonnenschutz
* Shirts zum Wechseln, wenn man mal so richtig schwitzt
* Trinkflasche mit Wasser oder Saft
* einen kindgerechten Snack für zwischendurch – Radfahren zehrt!

 

 

Du möchtest noch mehr über Kinder Mobilität erfahren? Dann schaue Dich doch auf der Startseite der Kinder Enduros um!

Radfahren – nicht nur ein Sommerspaß